Schwindel- und Tinnitus

"Mir ist so schwindelig."

Schwindelgefühl selbst ist noch keine Krankheit. Es ist vielmehr ein Alarmzeichen dafür, dass Körper oder Seele aus dem gesunden Gleichgewicht geraten sind. Schwindelbeschwerden entstehen bei verschiedenen Erkrankungen des Gleichgewichtsorganes im Ohr und des Gehirnes. Häufige Ursachen sind auch Erkrankungen der Halswirbelsäule – etwa durch Verspannungen oder nach Verletzungen. Schwindel kann aber auch der Vorbote eines Schlaganfalls oder die Folge von psychischen Belastungen, Depressionen und Angstzuständen sein.

Die Beschwerden dürfen daher nicht auf die leichte Schulter genommen, sondern sollten zeitnah geklärt werden: Bei rechtzeitiger Diagnose sind die Ursachen des Schwindels nämlich meistens gut behandelbar.

Wenn′s im Kopf pfeift und zischt.

Dann liegt höchstwahrscheinlich ein Fall von Tinnitus vor:

Dies ist die medizinische Bezeichnung für die Wahrnehmung von Geräuschen ohne externe Geräuschquellen. Der Begriff leitet sich von dem lateinischen Wort „tinnire = klingeln“ ab. Diese unangenehmen, oft sehr quälenden Geräuschempfindungen kann in aller Regel nur der Betroffene selbst in seinem Kopf wahrnehmen. Tinnitus ist kein eigen-ständiges Krankheitsbild, sondern wird als ein Symptom angesehen, das vielfältige verschiedene Ursachen haben kann – eine Vielfalt, die die Diagnostik des Tinnitus darum auch zu einer interdisziplinären Aufgabe macht:

Neben dem HNO-ärztlichen Check erstrecken sich unsere Untersuchungen auf sämtliche neurologischen, internistischen sowie radiologischen Bereiche. Eine Besprechung der psychosomatischen Aspekte rundet die Gesamtdiagnose ab.